Herausforderungen

Rolf Peter Sieferle: Die Auflösung kulturellen Kapitals durch Migration

Der 2016 verstorbene Historiker Rolf Peter Sieferle gehört zu den Stimmen, die frühzeitig die absehbaren Folgen von nichteuropäischer Massenzuwanderung für die Entwicklung Deutschlands und Europas erkannt und vor ihnen gewarnt hatten. In einem seiner letzten Aufsätze (Deutschland, Schlaraffenland. Auf dem Weg in die multitribale Gesellschaft), der die Folgen der der weitestgehenden Aussetzung des Schutzes der Außengrenzen Europas 2015 mit berücksichtigte, warnte er vor „Konvulsionen, in denen alles untergehen wird, was uns heute noch selbstverständlich scheint“. […]

Herausforderungen

Die Stärken islamischer Kultur und die Schwächen der Islamkritik

Hinter den in Europa zunehmend verbreiteten Formen der Islamkritik, welche illiberale Inhalte des Islams oder als rückständig wahrgenommene Elemente islamischer Kultur betonen, verbirgt sich berechtigte Sorge. Es ist jedoch kaum zu erwarten, dass sich Muslime ihre kulturellen Stärken unter Berufung auf die Ideale scheiternder Gesellschaften ausreden lassen werden, weshalb diese Islamkritik überwiegend als fehlgeleitet erscheint. […]

Kein Bild
Katholische Soziallehre

Kardinal Parolin: Migration als Herausforderung für das Erbe Europas

Pietro Kardinal Parolin leitet derzeit als Kardinalstaatssekretär im Vatikan dessen politische und diplomatische Aktivitäten und wird wegen der Bedeutung seiner Position auch als „Premierminister des Papstes“ bezeichnet. In einem aktuellen Interview bezeichnet er Migration als Herausforderung für das geistliche und kulturelle Erbe Europas. […]

Kulturelle Erneuerung

Alasdair MacIntyre: Antworten auf die Krise Europas

Der Philosoph Alasdair MacIntyre hat in seinem  Hauptwerk „Der Verlust der Tugend“ kulturelle Verfallsprozesse westlicher Gesellschaften beschrieben. Am Schluß des Werkes sagt diesen Gesellschaften eine existentielle Krise voraus, umreisst aber auch eine Antwort darauf. Es ist immer gefährlich, zu enge Parallelen zwischen einer historischen Periode und einer anderen zu ziehen; […]

Kein Bild
Glaube und Ethos

Iwan Iljin über das Dienstethos, kreative Minderheiten und kulturelle Kontinuität

Der russische Staats- und Rechtsphilosoph Iwan Iljin versuchte nach der Machtergreifung der Kommunisten in Russland die geistigen Grundlagen für eine spätere Erneuerung des Landes und seiner Kultur aus seinen christlichen Wurzeln zu schaffen. In einem in diesem Zusammenhang in den 1920er Jahren entstandenen Aufsatz beschreibt er, dass die Kontinuität jeder Kultur unter solchen Umständen auf kleinen Gemeinschaften beruhe, die sich transzendenten Zielen verpflichtet fühlen würden. […]

Katholische Soziallehre

Robert Spaemann: Der Dienst am Nächsten erfordert Unterscheidung nach Nähe

Wenn das Christentum von Nächstenliebe spricht und das Konzept in sein Zentrum stellt, meint es damit nicht positive Gefühle gegenüber anderen Menschen wie der Begriff „Liebe“ in der modernen Alltagssprache definiert ist. Statt dessen bezeichnet das Konzept einen dienende Grundhaltung, die nicht eigene Interessen in den Mittelpunkt stellt, sondern das eigene Leben einer über ihm stehenden geistigen Autorität unterordnet und auch dann zur Tat bereit ist, wenn dies Nachteile mit sich bringt. […]

Kulturelle Erneuerung

Camille Paglia: Die Ablehnung von Männlichkeit in Spätphasen von Kulturen

Die amerikanische Kulturwissenschaftlerin Camille Paglia beschrieb vor einiger Zeit im Zusammenhang mit Versuchen zur Auflösung traditioneller Konzepte von Geschlechteridentität, dass westliche Kulturen der Gegenwart sich in dieser Hinsicht so verhalten würden wie untergegangene Kulturen in ihren Spätphasen. In diesem Video beschreibt sie ab Minute 04:00, dass es für die Spätphasen […]

Katholische Soziallehre

Thomas von Aquin: Nation und Naturrecht

Der hl. Thomas von Aquin gehört zu den herausragenden Gestalten der abendländischen Geistesgeschichte, vor allem aufgrund seiner Entwicklung eines christlichen Konzeptes des Naturrechts. Der hl. Thomas entwickelte in seinem Konzept antike Gedanken auf eine Weise weiter, die bis in die Gegenwart nachwirkt. Zu seinen weniger bekannten Gedanken gehören seine im […]

Christlicher Dienst

Morris Berman: Die monastische Option als Antwort auf die Krise Europas

Wenn hier von Krisen die Rede ist, dann ist eine Serie von parallelen, jeweils Jahrzehnte umfassenden negativen Entwicklungen gemeint, in deren Zuge sich die allgemeinen Bedingungen in Deutschland und Europa schrittweise bis an den Punkt des gesellschaftlichen Zusammenbruchs und darüber hinaus verschlechtern könnten. Nicht alle möglichen Szenare münden im ungünstigsten anzunehmenden Fall, aber einige tun es, und sie sind wahrscheinlich genug, um dafür Vorkehrungen zu treffen. […]

Kulturelle Erneuerung

Voraussetzungen kultureller Kontinuität – Jüdische Erfahrungen (Teil 1): Die Qualität der Eliten

Für das „Jewish People Police Institute“ (JPPI) der „Jewish Agency for Israel“ hat der Historiker Shalom Salomon Wald vor einiger Zeit unter dem Titel „Rise and Decline of Civilizations – Lessons for the Jewish People“ eine Studie über die Voraussetzungen langfristiger kultureller Kontinuität erstellt. Einige seiner Erkenntnisse sind auch in […]

Herausforderungen

David Engels: Das Ende des Westens und die kommenden Verwerfungen

Der in Brüssel lehrende Althistoriker David Engels ist vor allem durch sein Werk „Auf dem Weg ins Imperium“ bekannt geworden, in dem er Parallelen zwischen bestimmten Phasen der römischen Geschichte und der aktuellen Entwicklung Europas aufzeigt und vor gravierenden Verwerfungen warnt. In der gedruckten Ausgabe des „Cicero“ (Ausgabe November 2016) […]

Kulturelle Erneuerung

Juan Donoso Cortés: Europa stirbt

Der spanische Diplomat, Politiker und Staatsphilosoph Juan Donoso Cortés (1809-1853) ist einer der bedeutendsten Kritiker der Fehlentwicklungen der Moderne. Vor mehr als 150 Jahren diagnostizierte er den sich ankündigenden Tod Europas in Folge der Abwendung von der Tradition Europas und ihren religiösen Quellen. Die europäische Gesellschaft stirbt. Ihre Extremitäten sind […]

Glaube und Ethos

Glaube und Ethos: Gerechter Zorn im Christentum

Der Philosoph Marc Jongen sieht in einem Mangel an „Thymos-Spannung“, d.h. in einem Mangel an Zorn gegen bestimmte Mißstände und Fehlentwicklungen, einen wesentliche Ursache von Auflösungserscheinungen europäischer Gesellschaften. Was Zorn angeht, so können jedoch sowohl Mangel als auch Überfluss destruktive Folgen haben. Das Christentum hat in diesem Zusammenhang das Konzept des „gerechten Zorns“ geschaffen, das beide Extreme vermeidet und als ethische Grundlage für die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Verwerfungen geeignet ist, denen Christentum in Europa gegenübersteht. […]

Herausforderungen

Alexander Grau: Der entwurzelte Mensch als Ziel des Multikulturalismus

Der Philosoph und Journalist Alexander Grau beschreibt beim „Cicero“ die Ziele und weltanschaulichen Vorstellungen, die der unter dem Motto „interkulturelle Öffnung“ betriebenen radikalen Umgestaltung Deutschlands zugrundeliegen. Anlass ist die Veröffentlichung eines Dokuments mit dem Titel „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“, das unter dem Vorsitz der Beauftragten der Bundesregierung für […]

Herausforderungen

Bischof Rudolf Voderholzer: Zweifel an der Integrierbarkeit des Islam

Die Präsenz des Islams und ihre Folgen werden in den kommenden Jahrzehnten eine der zentralen Herausforderungen sowohl für das Christentum in Europa als auch für europäische Gesellschaften im Allgemeinen darstellen. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer gehört in diesem Zusammenhang zu den Stimmen in der Kirche, die bereits frühzeitig und zutreffend auf die erwartbaren Folgen der laufenden Welle irregulärer Migration aus dem islamischen Kulturkreis realistisch bewerteten. […]

Katholische Soziallehre

Nehemia und die schützenden Mauern Jerusalems

Das Buch Nehemia im Alten Testament beschreibt die Taten eines Mannes, der es nicht duldete, dass die heilige Stadt schutzlos ihren Feinden ausgeliefert war und sich mit einer Gruppe von Soldaten in die Stadt begab, um sie wieder sicher zu machen und eine Wiederherstellung der Religion und eine Erneuerung der […]

Herausforderungen

Neue soziale Brennpunkte in Deutschland: Das Beispiel Hamburg-Billwerder

Der seit 2015 anhaltende Zustrom irregulärer Migranten nach Deutschland hat, aus einer gemeinwohlorientierten Perspektive betrachtet, bereits jetzt überwiegend negative Auswirkungen. Diese werden sich in den kommenden Jahren jedoch noch verstärken, etwa in Form der Ausweitung und Neubildung sozialer Brennpunkte. Ein aktuelles Beispiel dafür ist Hamburg-Billwerder, wo die konzentrierte Ansiedlung mehrerer […]

Herausforderungen

Ruud Koopmans: Hohes Gewaltpotential unter Muslimen

Der Migrationsforscher Ruud Koopmans ist Professor für Soziologie und Migration an der Humboldt-Universität zu Berlin und zudem am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) tätig. Im Rahmen seiner Forschung hat er unter anderem Gewaltpotentiale unter Muslimen weltweit untersucht. Demnach seien mindestens 50-140 Millionen der volljährigen Muslime weltweit als gewaltbereit einzustufen. Insgesamt […]

Herausforderungen

Frankreich: Die Krisenwahrnehmung geistiger Eliten

Ein aktueller Beitrag in der „New York Times“ stellt die in Teilen der geistigen Elite Frankreichs über die weltanschaulichen Lager hinweg verbreitete Wahrnehmung vor, dass das Land und seine Gesellschaft sich in einem kulturellen Auflösungsprozess befinden würden. Diese als „Déclinisme“ bezeichnete Wahrnehmung stützt sich nicht mehr nur auf christliche und […]

Herausforderungen

Islambezogene Herausforderungen: Eindrücke aus dem Justizbereich

Migration aus dem islamischen Kulturraum stellt aufgrund ihrer häufig negativen Folgen eine der zentralen Herausforderungen zumindest für die Zukunft Westeuropas dar. Wie in ganz Westeuropa sind treten dabei auch in Deutschland vor allem allem jüngere männliche muslimische Migranten problematisch in Erscheinung. Aktuelle Erfahrungen deutscher Justizmitarbeiter unterstreichen in diesem Zusammenhang die kulturellen […]