Kulturelle Kontinuität

Erzbischof Chaput: Auftrag und Dienst des Christentums in einer zerfallenden Welt

Charles Joseph Chaput ist Erzbischof von Philadelphia und einer der führenden katholischen Denker in den USA. Im Rahmen eines Vortrags am Matthew J. Ryan Center an der katholischen Villanova University äußerte er sich zur geistig-kulturellen Lage westlicher Gesellschaften und zu den existenziellen Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen. Christen hätten in Umfeldern, die zunehmend von Zerfall und Auflösung gekennzeichnet seien, den Auftrag zu kultureller Erneuerung. […]

Glaube und Ethos

Jordan B. Peterson: Der Kampf gegen das Chaos und die Berufung des Mannes

Der Psychologe Jordan B. Peterson lehrt an der Universität von Toronto in Kanada. In seiner Arbeit behandelt er mit Schwerpunkt den geistigen Kampf des Menschen gegen die chaotischen Kräfte, die seine Seele angreifen. Der Mensch brauche dazu Religion und Kultur. Eine Religion bilde den Kern jeder Hochkultur. Die Berufung des Mannes bestehe darin, Verantwortung zu übernehmen, das eigene Leben einer Ordnung zu unterwerfen und dem Wirken des Chaos in der Welt entgegenzutreten. […]

Herausforderungen

Marco Stahlhut: Der globale „Siegeszug des Islamismus“ und die Illusion eines moderaten Islam

Der Journalist Marco Stahlhut ist mit Schwerpunkt im Raum Südostasien tätig. In einem aktuellen Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bewertet er die Folgen der globalen Durchsetzung islamistischer Tendenzen innerhalb des Islams für Europa. Kräfte im Islam, mit denen eine friedliche Koexistenz der Religionen und Kulturen möglich sei, würden parallel zum „Siegeszug des Islamismus“ immer schwächer. Diese Tendenz erfasse auch Europa, und die Vorstellung des Islams als einer von moderaten Kräften bestimmten Religion habe sich als Illusion erwiesen. […]

Glaube und Ethos

Das Staatsethos des hl. Ludwig IX. und der Auftrag des Christen zum militärischen Dienst

Der Historiker Andrew Willard Jones untersucht in einem kürzlich erschienenen Werk „Before Church and State“ das christliche Staatsethos des hl. Ludwig IX., der im 13. Jahrhundert König von Frankreich war. Er gilt als einer der bedeutendsten europäischen Monarchen des Mittelalters sowie als Idealbild eines christlichen Königs. In seinen Ausführungen erläutert Jones vor dem historischen Hintergrund der Katharer-Krise, warum Pazifismus mit einem christlichen Staatsethos unvereinbar ist und der militärische Dienst an einer gerechten Ordnung ein Auftrag für Christen ist. […]

Kultur und Gesellschaft

Paul Berman: Populismus als Symptom kultureller Auflösung

Der amerikanische Publizist Paul Berman ist in Deutschland vor allem durch sein Werk „Terror und Liberalismus“ bekannt geworden. In einem aktuellen Beitrag im Magazin „Tablet“ beschreibt er den Verfall des Konservatismus in den USA und den Aufstieg des Populismus als Symptome kultureller Auflösung. Angesichts dieser Entwicklung erfordere die Aufrechterhaltung freiheitlicher Gesellschaften die Wiederherstellung eines traditionellen Staats- und Führungsethos. […]

Kulturelle Kontinuität

Erzbischof Schick: Wachsamkeit und Entschiedenheit im Kampf gegen Christenfeindlichkeit erforderlich

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat in einem in der „Frankfurter Allgemeine Woche“ veröffentlichten Gespräch angesichts zunehmender militanter Christenfeindlichkeit in Deutschland zu „höchster Wachsamkeit“ aufgerufen. Zudem forderte er, den Urhebern „mit Entschiedenheit“ zu begegnen. In Deutschland sei man zu oft „blauäugig“ gewesen, was die „Schwierigkeiten des Zusammenlebens in einer pluralen Gesellschaft“ angehe. Migranten mit christenfeindlichen Einstellungen dürften in Deutschland nicht willkommen sein. […]

Glaube und Ethos

Charles J. Chaput: Das Rittertum und die Berufung des Mannes

Charles Joseph Chaput ist Erzbischof von Philadelphia und einer der führenden katholischen Denker in den USA. Im Rahmen eines Vortrags behandelte er vor einigen Tagen die Berufung des Mannes zum Dienst am Nächsten und am Gemeinwesen. Dabei erinnerte er daran, dass das Christentum in Form des Rittertums ein zeitloses Bild von dienstbereiter Männlichkeit geschaffen habe, das angesichts der sich ankündigenden Verwerfungen in westlichen Gesellschaften an Bedeutung gewinne. […]

Glaube und Ethos

Daniele Giglioli: Der Verlust männlicher Tugend in der postmodernen Gesellschaft

Daniele Giglioli lehrt Literaturwissenschaften an der Universität Bergamo. In einem aktuellen Aufsatz kritisiert er, dass westliche Gesellschaften durch Anstrengungen zur Zerstörung ihres traditionellen Männlichkeitsverständnisses erhebliche Risiken eingingen. Die damit verbundene Tendenz zur Effeminisierung mache diese Gesellschaften zunehmend unfähig dazu, existenziellen Herausforderungen zu begegnen. […]

Kultur und Gesellschaft

Peter Graf Kielmansegg: Die „Ehe für Alle“ als Symptom kultureller Auflösung

Peter Graf Kielmansegg lehrte Politikwissenschaft an der Universität Mannheim. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ kritisiert er das Versagen der Parteien beim Schutz der kulturellen Grundlagen des Gemeinwesens im Zusammenhang mit der Einführung der sogenannten „Ehe für alle“. Ein demokratisches Gemeinwesen könne allerdings auch nicht gegen den Willen einer Bevölkerungsmehrheit aufrechterhalten werden, die dies nicht wünsche. Wer für die traditionelle europäische Lebensordnung eintrete, müsse dazu bereit sein, dies künftig auch ohne staatliche Anerkennung tun. […]

Kulturelle Kontinuität

Papst Franziskus: Christen müssen der Krise der modernen Welt entgegentreten

Die gestern veröffentlichte, durch Papst Franziskus erlassene Apostolische Konstitution „Veritatis Gaudium“ geht auch auf die eskalierende Krise der modernen Welt ein und ruft Christen dazu auf, dieser Krise entgegenzutreten und die globale Entwicklung in eine andere Richtung zu steuern. Dazu sei die Schaffung einer Kultur und die Herausbildung einer Führerschaft erforderlich, die diese Aufgaben leisten könnten. […]

Christliches Erbe

Der Gralsmythos und die Spiritualität des christlichen Rittertums

Der englische Historiker Richard Barber gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der mittelalterlichen höfischen Kultur. In seinem Werk „Der Heilige Gral: Geschichte und Mythos“ analysiert er die verschiedenen Strömungen des Gralsmythos. Dieser sei entgegen moderner Verzerrungen eindeutig als Werk der katholischen Kultur des Hochmittelalters zu identifizieren, in dem die Kultur und Spiritualität des christlichen Rittertums zum Ausdruck komme. […]

Kulturelle Kontinuität

Weltanschauliche Bekämpfung des politischen Islam: Eine militärische Perspektive

Der Militärhistoriker Michael Anderson war als amerikanischer Offizier vor allem im Bereich Militärisches Nachrichtenwesen eingesetzt, unter anderem im für die globale Bekämpfung militanter Islamisten zuständigen „Special Operations Command“ (SOCOM). In einem aktuellen Beitrag analysiert er Defizite in der weltanschaulichen Auseinandersetzung westlicher Gesellschaften mit dem politischen Islam. […]

Kulturelle Kontinuität

Katholischer Neo-Traditionalismus: Eine Antwort auf die Krise Europas

Der Kirchenhistoriker Massimo Faggioli lehrt an der Villanova University in den USA. In einem aktuellen Beitrag beschreibt er den katholischen Neo-Traditionalismus, der gegenwärtig in westlichen Gesellschaften entstehe. Dieser stelle eine Antwort auf krisenhafte Entwicklungen in diesen Gesellschaften sowie das zunehmend sichtbar werdende Unvermögen liberaler und progressiver Strömungen in der Kirche dar, diesen wirksam zu begegnen. […]

Kulturelle Kontinuität

Nassim Nicholas Taleb: Eigenschaften krisenfester Gemeinwesen und Institutionen

Der Risikoforscher und Finanzmathematiker Nassim Nicholas Taleb lehrt an der New York University und ist vor allem für seine Voraussage der Finanzkrise von 2008 bekannt geworden. In seinem Werk „Antifragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen“ setzt er sich mit den Eigenschaften krisenfester Systeme auseinander. Er betont dabei, dass traditionelle Ansätze in der Regel besonders dazu geeignet seien, die Krisenfestigkeit und damit auch die Nachhaltigkeit eines Gemeinwesens zu stärken. […]

Kulturelle Kontinuität

Kulturelle Resilienz: Das Ethos alter christlicher Großfamilien

Die Familie ist die Grundlage jeder nachhaltigen Gesellschaft und der wichtigste Träger ihrer materiellen und kulturellen Kontinuität. Insbesondere die Großfamilie hat sich zudem als Institution erwiesen, die auch in schwierigen Umfeldern die Aufrechterhaltung und Weitergabe von Kultur ermöglicht. In jüngerer Zeit wurden Details über die inneren Abläufe der niederländischen katholischen Unternehmerfamilie Brenninkmeijer bekannt, die in diesem Zusammenhang Aufschluss über die Faktoren geben, die den langfristigen Erfolg einer Familie bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe ermöglichen. […]

Kulturelle Kontinuität

Patrick Deneen: Christliche Antworten auf die Krise westlicher Gesellschaften

Der Politikwissenschaftler Patrick Deneen lehrt an der katholischen University of Notre Dame in den USA. In einem aktuellen Beitrag bewertet er die sich abzeichnende Krise westlicher Gesellschaften als Krise des Liberalismus, der in eine Spätphase eingetreten sei. In diesem Zusammenhang seien künftig größere Verwerfungen zu erwarten, für die Christen Vorkehrungen treffen sollten, um unter den zu erwartenden Bedingungen die erforderliche Erneuerung westlicher Gesellschaften leisten zu können. […]

Kulturelle Kontinuität

Papst Franziskus: Migranten müssen die europäische Identität „unbedingt“ respektieren

Papst Franziskus hat in einer aktuellen Ansprache anlässlich des Neujahrsempfangs für das am Heiligen Stuhl akkreditierte diplomatische Korps vor dem Hintergrund der laufenden Migrationswelle nach Europa Migranten dazu aufgerufen, die Identität der sie aufnehmenden Gesellschaften „unbedingt“ zu respektieren: „Wer aufgenommen wird, muss sich den Regeln des Landes, das ihn beherbergt, unbedingt anpassen und dessen Identitätsprinzipien respektieren.“ […]

Herausforderungen

Hans Michael Heinig: Entchristianisierung als Herausforderung für den freiheitlichen Staat

Hans Michael Heinig lehrt Öffentliches Recht und Kirchenrecht an der Universität Göttingen. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ setzt er sich aktuell mit der Frage auseinander, wie die freiheitliche Ordnung der Bundesrepublik vor dem Hintergrund des Verlusts der christlichen Prägung der Gesellschaft aufrechterhalten werden könne. Heinig sieht dabei eine allgemeine Tendenz des Eindringens laizistischer, religionsfeindlicher Konzepte in die staatliche Ordnung, die im Konflikt zum „kooperativ-religionsfreundlichen Neutralitätsverständnis“ des Grundgesetzes stehen würden. […]

Glaube und Ethos

Apostel Paulus: Das Problem der unmännlichen Weichheit und die Tugend der Härte

In einer der frühesten Schriften des Christentums, dem um das Jahr 54 n. Chr. entstandenen 1. Korintherbrief, rief der hl. Apostel Paulus christliche Männer dazu auf, Neigungen zu unmännlicher Weichheit in sich zu bekämpfen. Die Weichen würden nicht zu den Erben des Reiches Gottes gehören. Auch wenn man die Freiheit habe, sich für ein entsprechendes Leben zu entscheiden, so sei eine solche Entscheidung doch falsch. Christliche Männer seien zum vorbehaltlosen Dienst berufen, und dazu tauge nur, wer „standhaft und unerschütterlich“ sowie „mannhaft“ sei. […]

Herausforderungen

Christliches Leben im post-christlichen Deutschland: Ein Erfahrungsbericht aus Berlin

Eine katholische Mutter beschrieb kürzlich in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ Herausforderungen, die mit christlicher Lebensführung in Berlin verbunden seien. Sie betonte dabei, dass vor allem Kinder christlicher Familien in einem zunehmend von kulturellen und sozialen Auflösungserscheinungen geprägten Umfeld in immer stärkerem Maße Anpassungsdruck ausgesetzt seien. […]

Herausforderungen

Angriffe auf Polizei und Feuerwehr in Deutschland: Kulturelle Hintergründe

In der Silvesternacht gab es in mehreren deutschen Städten eine Welle von Angriffen gegen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste, bei der zahlreiche Einsatzkräfte verletzt wurden. Für einen signifikanten Anteil der Vorfälle waren offenbar junge Männer mit muslimischem Migrationshintergrund verantwortlich. Dieses Phänomen hat vor allem kulturelle Ursachen und ist in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Staaten wie Frankreich, Schweden und Großbritannien schon seit längerer Zeit zu beobachten. […]

Herausforderungen

Christenfeindlichkeit in Deutschland: Lagebild 2017

Im Verlauf des Jahres 2017 kam es in Deutschland zu zahlreichen christenfeindlichen Vorfällen, die insgesamt zwei Todesopfer forderten, und für die vor allem radikale Muslime sowie Linksextreme verantwortlich waren. Christenfeindliche Tendenzen nahmen unter Muslimen in Deutschland jedoch 2017 weiter zu. Im linken Spektrum waren 2017 unverändert christenfeindliche Tendenzen zu beobachten. Außerdem wurde im vergangenen Jahr ein verstärktes Aufgreifen radikaler, ursprünglich im linken Spektrum beheimateter Ideologien mit christenfeindlichen Elementen wie etwa der neomarxististischen Gender-Ideologie sowie laizistischer Ideologie durch bürgerliche Parteien und Akteure sichtbar. […]