Der Priester Jaques Hamel wurde am 26.07.2016 in der Kirche Saint-Étienne du Rouvray von zwei Terroristen des „Islamischen Staates“ ermordet, während er die Heilige Messe feierte.

Dienst bis zuletzt

Hamel wurde am 30.11.1930 in Darnétal bei Rouen geboren und mit 27 Jahren zum Priester geweiht. Im Jahr 2000 übernahm er die Pfarrei St. Étienne in der gleichnamigen Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray. Nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahr 2005 wirkte er dort bis zu seinem Tod als Hilfsgeistlicher.

Er soll über sich gesagt haben: „Hast Du schon mal einen Pfarrer im Ruhestand gesehen? Ich arbeite bis zu meinem letzten Atemzug.

Ein Märtyrer des 21. Jahrhunderts

Während islamische Extremisten in den vergangenen Jahren auch in Europa zahlreiche Christen getötet haben, wurde Hamel ausdrücklich wegen seines christlichen Glaubens getötet. Es handelt sich bei ihm somit um den ersten christlichen Märtyrer im Zusammenhang mit dem Konflikt mit dem Islam in Westeuropa im 21. Jahrhundert.

Papst Franziskus erteilte im Herbst 2016 einen Dispens bezüglich der Aufnahme eines Verfahrens zur Seligsprechung Hamels. Üblicherweise ist dies erst mindestens fünf Jahre nach dem Tod des Betreffenden möglich. (ts)

Stand: 18.06.2017