Stand: 06.10.2018

Im Jahre 1884 erfuhr Papst Leo XIII. eine Vision von einer Zukunft, in der der Satan in der Kirche triumphieren würde. Zwei Jahre später fügte er deshalb der Liturgie der alten lateinischen Messe einige „Fürbitten in bedrängter Zeit“ hinzu, darunter auch ein Gebet zum Heiligen Erzengel Michael.

Das Gebet war zwischen 1886 und 1964 Teil der Heiligen Messe.

Dies ist der Text des Gebets:

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe;
gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz!
Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich.
Und du, Fürst der himmlischen Heerscharen,
stürze den Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Menschen
die Welt durchziehen,
mit Gottes Kraft hinab in den Abgrund.
Amen.

Der lateinische Text des Gebetes lautet:

Sancte Michael Archangele,
defende nos in proelio;
contra nequitiam et insidias diaboli esto praesidium.
Imperet illi Deus, supplices deprecamur:
tuque, Princeps militiae Caelestis,
satanam aliosque spiritus malignos,
qui ad perditionem animarum pervagantur in mundo,
divina virtute in infernum detrude.
Amen

1888 formulierte Leo XIII. noch ein zweites, längeres Michaelsgebet.

2018 begannen zahlreiche katholische Gemeinden in den USA vor dem Hintergrund der Krise der Kirche wieder damit, das Gebet nach dem Schlußsegen der Heiligen Messe zu beten.