Stand: 25.10.2017

Henri de Lubac (1896-1991) gilt als einer der wichtigsten katholischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Er setzte sich auch mit der Herausforderung des Christentums durch moderne Ideologien wie den säkularen Atheismus auseinander.

Während des Zweiten Weltkriegs wirkte er im französischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus mit.

Am 2. Februar 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. ohne vorherige Bischofsweihe in das Kardinalskollegium aufgenommen, um damit sein theologisches Lebenswerk zu würdigen.

Zu seinen bekanntesten Schülern zählt Hans Urs von Balthasar. Auch die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. haben sich auf sein Werk bezogen.