Dienstvorhaben: Sicherheit für Konvertiten

Ridolfo di Arpo Guariento - Das Heer der Engel (Wikimedia Commons/gemeinfrei)

In Prien am Chiemsee wurde gestern die mehrfache Mutter Farima S. von einem aus Afghanistan stammenden muslimischen Asylbewerber nach Aussage von Verwandten deshalb getötet, weil sie sich dazu entschieden hatte, Christin zu werden. Es handelt sich bei diesem mutmaßlichen Fall islambezogener Gewalt gegen Christen nicht um einen Einzelfall. Die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher hat das Problem des im Islam verbreiteten Umgangs mit zum Christentum konvertierten Menschen hier näher erläutert.

Wir haben eine noch näher vorzustellende Strategie entworfen, auf deren Grundlage  Menschen, die sich mit dem christlichen Erbe Europas identifizieren, im Rahmen von Dienstvorhaben tätige Beiträge zur Bewältigung der Krise Europas und der kulturellen Kontinuität des Christentums in Europa leisten können. Die Umsetzung dieser Strategie beruht auf einer gerade im Aufbau befindlichen Organisation und wird im Rahmen von im kirchlichen Sprachgebrauch als Laienapostolat bezeichneten Dienstvorhaben stattfinden. Der aktuelle Vorfall stellt einen geeigneten Anlass dar, um eines dieser Dienstvorhaben kurz zu beschreiben.

  • Um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen, wird es auch erforderlich sein, den dazu bereiten Muslimen in Europa die Perspektive zu geben, durch Annahme des Christentums kulturell zu einem Teil Europas zu werden.
  • Wie der aktuelle Vorfall sowie zahlreiche andere Vorfälle zeigen, handelt es sich bei  Konvertiten oft um besonders verwundbare Menschen, deren altes Umfeld ihnen oft feindselig begegnet, während sie gleichzeitig noch nicht Teil einer anderen Solidarstruktur sind. Dies erschwert Konversionen und somit auch Integration und ist darüberhinaus damit verbunden, dass Konvertiten einen erhöhten Schutz- und Sicherheitsbedarf haben.
  • Unser Vorhaben wird einen aktiven Beitrag zur Integration, zur Verwirklichung von Religionsfreiheit, zur Regeneration der kulturellen Substanz Europas und zur kulturellen Kontinuität des Christentums in Europa leisten, indem es dazu bereiten Muslimen in Europa, die sich für die Annahme des Christentums entscheiden, Schutz und Sicherheit spendet.

Erste Kontakte zu Hilfsorganisationen, die solche Aufgaben derzeit außerhalb Europas wahrnehmen, bestehen diesbezüglich bereits. Ihre Erfahrungen werden hilfreich dabei sein, ähnliche Unterstützung auch für Konvertiten in Deutschland zu leisten. Die vorliegenden Erfahrungen zeigen jedoch, dass es sich hierbei um eine äußerst anspruchsvolle, mit Risiken verbundene Aufgabe handelt, deren Umsetzung oft nur verdeckt möglich sein wird und besondere Fähigkeiten und Charakterfestigkeit verlangt. (ts)