Camille Paglia: Die Ablehnung von Männlichkeit in Spätphasen von Kulturen

Lawrence Alma-Tadema - Die Rosen des Heliogabalus (Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Die amerikanische Kulturwissenschaftlerin Camille Paglia beschrieb vor einiger Zeit im Zusammenhang mit Versuchen zur Auflösung traditioneller Konzepte von Geschlechteridentität, dass westliche Kulturen der Gegenwart sich in dieser Hinsicht so verhalten würden wie untergegangene Kulturen in ihren Spätphasen.

In diesem Video beschreibt sie ab Minute 04:00, dass es für die Spätphasen von Kulturen typisch sei, dass in ihnen Vorstellungen abgelehnt würden, die Männlichkeit etwa über physische Durchsetzungsfähigkeit oder die Zeugung von Nachkommen definieren.

Jene Spätphasen-Kulturen hätten sich über die vermeintlichen Fesseln von Tradition und Natur erhaben gefühlt und wären noch in ihrem Scheitern von der Überlegenheit ihrer Ablehnung von Männlichkeit überzeugt gewesen, während sich an ihrer Peripherie Herausforder formiert hätten, deren Vorstellung von Männlichkeit eine „heroische Maskulinität“ gewesen sei. Diese Herausforderer hätten dann die Existenz der entmännlichten Kulturen beendet. Es gäbe in diesem Zusammenhang einen seltsamen Kontrast zwischen aktuellem Genderaktivismus in westlichen Gesellschaften und dem Erstarken von Kräften wie dem Islamischen Staat.

Passend dazu stellten deutsche Medien heute die Ideen des Feministen Jack Urwin, vor, der etwa die Vorstellung ablehnt, dass Männer Eigenschaften wie Stärke und Mut entwickeln sollten.

Im traditionellen christlichen Verständnis ist es die natürliche Pflicht des Mannes, dienend und schützend für die eigene Familie und das Gemeinwesen einzutreten und die dazu erforderlichen Fähigkeiten herauszubilden. Die Bekämpfung dieses Verständnisses im Zuge von Versuchen zur Auflösung traditioneller Vorstellungen von Geschlechteridentität nimmt einem Gemeinwesen seinen Schutz und macht dabei insbesondere seine schutzbedürftigsten Angehörigen verwundbar, die dadurch jenen ausgeliefert werden, die sie als Beute betrachten. Spätestens an Silvester 2015 wurden auch in Deutschland die Konsequenzen der Durchsetzung entsprechender Ideologien sichtbar. (ts)