Nehemia und die schützenden Mauern Jerusalems

Matteo Perez d’Aleccio - Die Befestigungsanlagen von Valetta auf der Insel Malta (gemeinfrei)

Das Buch Nehemia im Alten Testament beschreibt die Taten eines Mannes, der es nicht duldete, dass die heilige Stadt schutzlos ihren Feinden ausgeliefert war und sich mit einer Gruppe von Soldaten in die Stadt begab, um sie wieder sicher zu machen und eine Wiederherstellung der Religion und eine Erneuerung der Tradition zu ermöglichen.

Dann machte ich mich bei Nacht auf, nahm aber nur einige wenige Männer mit. Noch hatte ich keinem Menschen mitgeteilt, was mein Gott mir eingegeben hatte, für Jerusalem zu tun. Ich nahm keine Tiere mit außer dem einen, auf dem ich ritt.

So ritt ich bei Nacht zum Taltor hinaus. An der Drachenquelle vorbei gelangte ich zum Aschentor. Dabei besichtigte ich die Mauern Jerusalems: Sie waren niedergerissen und die Tore vom Feuer verzehrt.[…]

Ihr seht selbst, in welchem Elend wir leben: Jerusalem liegt in Trümmern und seine Tore sind abgebrannt. Gehen wir daran und bauen wir die Mauern Jerusalems wieder auf! So machen wir unserer Schande ein Ende. […]

Als aber Sanballat und Tobija sowie die Araber, die Ammoniter und die Leute von Aschdod hörten, dass der Wiederaufbau der Mauer von Jerusalem voranging – denn die Breschen schlossen sich allmählich -, wurden sie wütend und alle zusammen verschworen sich, gegen Jerusalem in den Krieg zu ziehen und dort Unruhe zu stiften. Wir aber beteten zu unserem Gott und stellten Tag und Nacht eine Wache auf, um uns vor ihnen zu schützen. […]

Ich musterte sie, dann erhob ich mich und sagte zu den Vornehmen, den Beamten und den übrigen Männern: Fürchtet euch nicht vor ihnen! Denkt an den Herrn; er ist groß und furchtgebietend. Kämpft für eure Brüder und Söhne, für eure Töchter und Frauen und für eure Häuser! […]

Seit jenem Tag arbeitete nur die Hälfte meiner Leute am Bau; die andere Hälfte hielt Lanzen, Schilde, Bogen und Panzer bereit und die Obersten standen hinter dem ganzen Volk Juda,das an der Mauer baute. Die Lastträger arbeiteten so: Mit der einen Hand taten sie ihre Arbeit, in der andern hielten sie den Wurfspieß. […]

So arbeiteten wir am Bau, während die Hälfte die Lanzen bereithielt, vom Anbruch der Morgenröte bis zum Aufgang der Sterne.

Diese biblischen Gedanken wirken bis in die Populärkultur der Gegenwart fort, von der Verteidigung von Helms Klamm bis zur Nachtwache auf der Eismauer. (ts)

6 Kommentare

  1. Die Herren gönnen sich (mal wieder) eine Runde Luxusdiskussion inklusive rhetorischer Streicheleinheiten, wie ich sehe. Bitte vergessen Sie nicht, dass trance-induzierende Kammergenuschel benediktischer Tradition stets am Ende eines Bewältigungsprozesses steht. Unsere Lage erfordert ein abgespecktes und relativ allgemeingültiges Ehtos für die nächsten Jahrzehnte – wenn nicht Jahrhunderte. Erst wenn sich der Nebel legt, dürfen Sie bei einem Glas Wein darüber debattieren, mit welcher Version der Wüstenpredigt alt-europäische Traditionen überspielt werden sollen. Vielleicht haben Sie bis dahin wieder eine neue Religion gefunden; Shiva mit vier Kreuzen auf einem zoroastristischen Hund reitend?

    Bis dahin, bitte mehr Ziel- und Realitätsorientierung. In Zeiten wie diesen, sind wir mit multi-polaren Hindernissen konfrontiert, die sich so sehr mit Glaubenskosmetik lösen oder überdauern lassen, wie Merkels Dauerovulation mittels erotischer Schultermassage. In Momenten der Krisenzuspitzung fliegt die Bibel als erstes Objekt aus dem Fenster (aber auch nur, wenn jemand davon getroffen werden soll). Sie brauchen Zahlen, die ihre Kapsel der Überdauerung füllen und dafür benötigen Sie eher Organisationsgeschick und schlaue Gruppenkonzepte statt eines Rahmenvertrages, der einer ü-40 Party für Bibelfreunde gleicht.

    Die Zustände müssen nicht unbedingt im „Kriegsmodus“ sein, damit Leute so handeln, wie es tun, wenn ihre Existenz gefährdet ist. Dinge, wie Job-Unsicherheiten, finanzielle Nöte oder kulturelle Konflikte reichen völlig aus, um Menschen in den „Survival-Modus“ zu schalten, in dem alles über Bord geworfen wird, einschließlich Loyalitäten und Glaubenszugehörigkeit.

    Nachfolgend einige Auszüge von jemandem, der in Bosnien die Krise überlebt hat – er hilft auf dem Weg zum Boden der Tatsachen.

    ———————————————————————————————————

    […]
    We did not have organized army or police force, there was groups of defenders, actually anybody who had a gun, fight for his own house and his own family.

    Anyway, after one month or two, gangs started with their nasty job,hospital looked like butchery, police force vanished, 80 percent of hospital staff gone home.
    I was lucky, my family was big in that time (15 members in one big house, 5-6 pistols, 3 Kalashnikov s) so we lived and survived, most of us.

    After three months rumors started abouth first deaths from starvation,deaths from low temperatures, we stripped every door , window frame from abandoned houses for heating, i burned all my own furniture for heating, lot of people died from diseases, mostly from bad water (two of my family members), we used rain water for drink, several times i ate pigeons, once i ate rat.

    we traded things, black market worked, few examples: for 1 corned beef can you could have woman for couple of hours(sounds bad, but it was reality) i remember, most of that womans were just desperate mothers, candles, lighters,antibiotics,fuel,batteries, rifle ammo and of course food, we fight like animals for that.
    In situation like that lot of things change, most of people turned to monsters, it was ugly.
    Strength was in the numbers, if you were alone in the house, you ve been probably robbed and killed, no matter how well armed.

    And from my expirience, you can not survive alone, strength is in the numbers, be close with your family, prepare with them, choose your friends wisely and prepare with them too.

    Actually city was broken in something like lot of street communities, in my street (15 or 20 houses) we organized patrols (5 armed man every night) to watch on gangs or enemies.

    We traded things between people in that street, 5 miles from my street there was one street with something like organized traders, but it was to dangerous to go there, it worked only during the nighttime (during the day it was sniper alley) and you had more chance to be robed there than to trade, i used that street only 2 times, and belive me, only when i am really need something bad.

    There was almost no car use in town because: most of the roads jammed with ruins, abandoned cars, destroyed houses stuff like that, and petrol was like gold.

    If i needed to go somewhere i almost always used night time, never go alone but also never go in big group (2-3 man maybe), always armed, very fast, always in shadows, trough ruins, rarely openly on the street, actually always hiding.

    And yes, there were organized groops of gangs, 10-15 people, sometimes even 50, but also there were normal people like you and me, fathers, granddads, decent folks, who robed and killed, there was not too much good and bad guys, most of us was gray, ready for everything.

    So you can imagine in some aspects we go back in stone age, actually in most of. And yes, be trained and educated, in times like that it worth a fortune if you know how to fix things, all your goods is going to be exhausted one day, but your specific knowledge can be your food. It was not survival movie, it was ugly, we did what we have to do to survive. Nobody wins, we just survived, with a lot of bad dreams.

    Sorry man wrong info, that was not Cristian vs Muslim war, it was civil war, with lot of switching between sides.

    I ll try to explain you simple; it was an attackers and defenders, lot of switching sides, civil war. War ended without winners, it ended with truce, thanks mostly to USA.It was the wrong war, wrong reasons. I did not fight for religion or ethnicity, i fought to keep my family and myself alive. About small family, hmm, not good, usualy few smaller families get together in biggest house and stay together, all relatives (my case)

    And sorry i am not to go in to the politics, i dont care to much for that, i am not going into religious stories, i mean i believe in God as higher power, and I am trying to live by his laws, i am not belong to any dogma, Muslim or Christian.

    My group was only my family, my blood (relatives like uncles, grandmother…), in my street and in my town trips i had some close friends, but my best friends was my family. I never take stranger in my close group.

    One man survivor, no chance ( OK it is my opinion) no matter how well armed and prepared, at the end you gonna die, i ve seen that, many times. Family groups or closest friend with lot of preparing and lots of different knowledge, i believe that is best.

    Wounds was mostly gunshot wounds of course, without specialists and everything else, if wounded manage to find doctor somewhere he had like 30% chances to live, again it is not movie, mostly they died, lot of died even from minor cuts infections, i had antibiotics maybe for 3-4 treatment. Of course for my family only.

    Simple things killed people, diarrhea can kill you in a few days without meds and rehidratation, (fluid therapy, IV) especially small kids. Lot of fungal skin deseases,and food poisoning, we could not do too much. Basically we treated diseases mostly with local herbs, and if you had wound, put rakia on it and try to find antibiotics somewhere.

    It may look weird to say but most secured houses are gone first, of course we had some very nice houses in neighborhood, with walls, dogs, alarms, steel bars on windows, alarms. And you can quess what happened, mob attacked those houses first, some were defended other not, depend how many guns and hands thea have inside.

    About banks, loans, credit cards. Complete monetary system died for about one year, so nothing works. About robbing grocery store and gas stations, it happened very very fast, as soon as shooting started all valuable things was emptied, there vas some effort of authority to keep it together but everything fall apart in first weeks.

    […]

    • Sie haben einige meiner Textstellen wohl falsch verstanden. Ja, Vorausicht Voraussicht ist nötig, aber ich vermute, Sie verstehen immernoch nicht so ganz, weshalb dieser (in dem fall spiritueller) Überbau völlig nutzlos ist. Sie versuchen hier das Rad neu zu erfinden. In der Bevölkerung mangelt es dank gezielter Zersetzung nicht an prinzipieller Kultur, Geschichte oder Tugenden, sondern dem Willen sich daran zu halten. Christentum in Neuauflage als eine Art Überwinterungskapsel ist abdingbar.

      Menschen sind intrinsich sehr einfach und praktisch. Beim Ansatz für eine kulturelle Strategie der Kontinuität kommt erst das praktische und später erst die (Rück-)Besinnung. Keiner wird sich Ihnen anschließen, wenn Sie mit ein paar geistreichen Texten locken. Wohl wird sich der ein oder andere finden, der praktisch (im engeren Sinne egoistisch) was von Ihrem Vorhaben hat. Loyalität, Gruppenzusammenhalt und Normen werden in der Praxis geschmiedet und nicht mit Fahnenfuchtelei und Predigt erbettelt.

      Das meine icht. Statt Preppen und Predigt: mehr Psychologie und Organisation.

  2. @ G.Wheat

    Auch ich bin hier, weil die Frage von Basis und Überbau zu klären ist. Was ist was? Gar nicht klar! Dazu halte auch ich beide Aspekte, das Praktische, wie das eher „Höhere“ also das „Luxusproblem“, für relevant.
    Zu letzterem: Wir leben in einem Religionsvakuum. Und ich persönlich auch. Ob es der formale Kult ist, oder doch der überweltliche Aspekt eines Lebens nach dem Tod, der bei mir Kindheitsglaube bis heute ist, obwohl ich als Kind überhaupt nicht mit Glauben konfrontiert wurde. Das kam erst deutlich später.

    Für beide Ansätze hoffe ich von einer Entwicklung einer Blaupause zu profitieren, wie auch mitzuwirken.

    Aber, G.Wheat, ist nicht das wesentlichste schon im Nebensatz gesagt? Hinweise, die auf Sezession entweder nur mit Bauchschmerzen durchgelassen werden und dann nur angedeutet, oder erst gar nicht.

    Wo jagen Sie? Ich empfehle Schweden.
    Die Formalitäten sind s chnel zu erledigen, wenn man eine Ansprechpartner, idealerweise mit Hütte, hat.
    <<<<<<<<<<<dafür bedarf es natürlich des grünen Abiturs. Das bringt dann auch die ARs, wenn man diese denn bevorzugt.

  3. @ Aristoteles:
    Damuß ich heftig widersprechen:

    Im Ersten Weltkrieg hat sich die Schicksalsgemeinschaft der uden gegen die unsere um den Preis Palästinas gewendet.

    Diese Trennung brachte uns die zwei Niederlagen.

    Diese Trennung, bis heute mit Härten verbunden, nennen wir es schwarze Propaganda und Dauerbesatzung.

    Aber diese Trennung ist soweit fortgeschritten, daß sie weder zurückgedereht werden kann, noch sollte.

    Wir sind so verschieden, daß wir es dabei belassen sollten.

    Ich persönlich lasse mich nuemals wieder einschnüren. Jedes dieser Völker ist für sein Schicksal verantwortlich. DIE verhalten sich auch so. Ich werde nicht die gefährliche deutsche Naivität in Form von Glaubenssätzen aktivieren, die das getrennte SChicksal wieder zusammenzuschweißen versucht.

    Wie ich -quasireligiös – über diese zwei Schicksale denke, kann ich nur im familiären Kreis äußern.

    Dank der Vertreibung aus dem Osten hat man die Brutaliät nicht aus den Augen verloren. Zumindest ist es nicht soweit verdrängt, daß man sich da keinerlei Illusionen über deren Haß hingibt.

  4. @Exmeyer

    Zu Punkt 1: Diese Tendenzen hatte ich auch eine Weile, doch müssen wir zugeben, dass das NT an sehr vielen Stellen an das AT anknüpft und auf ihm fußt. So ehrlich sollten wir zu uns selbst sein – trotz aller Vorbehalte aufgrund der jüngeren und älteren Geschichte. Textstellen aus Esra und Nehemia (s.o.) finde ich in der jetzigen Lage wertvoller als das Hyperuniversale aus dem NT, das von den BRD-Propagandisten als Waffe gegen uns gerichtet wird.
    Es steht auch für aufrichtige Juden außer Frage, dass sie selbst aus dem ägyptischen, assyrischen, babylonischen Bereich abgekupert haben – darauf ließe sich in guten Predigten eingehen. Nur haben die jüdischen Schriftgelehrten, die sich in ihrer religiösen Inbrunst und Vaterlandsliebe stets als Medium Gottes verstanden haben, es verstanden, die fremden Versatzstücke so umzudeuten, dass IHR Volk überleben konnte. Geschickt, finden Sie nicht?

    Zu 2a: Das Germanische so wieder neu anzubinden, dass wir es in die kulturgeschichtliche Entwicklung reintegrieren, darin besteht die Aufgabe. Alles andere (Neuheidnische) halte ich für einen schwächlichen Atavismus, für ein lebloses Extrakt, für eine Totgeburt.
    Zu 2b: Sie haben große Sympathien für das Streng-Evangelische, würden aber von allen drei Monumentalwerken die Bibel zuerst wegwerfen. Finden Sie das nicht etwas widersprüchlich? Die Griechen konnten mir ihrer Ilias und Odyssee allein nicht überleben.
    Zum Überleben bedarf es eines mächtigeren Rückhalts – eines vollkommeneren Gottes.

    Zu 3: Wenn Sie Ihr Volk, das wahrlich mehr als etwas Privates ist, nicht lieben können, haben Sie verloren. Dann erübrigt sich alle weitere Diskussion darüber, wie wir unser Volk retten können. Die Zwischen-Affekte, die Sie genannt haben, sind auch wichtig, nützen aber nichts, wenn das Fundament fehlt. Das Fundament ist die Liebe und die Liebe ist es auch, die in den anderen Affekten immer mit drin ist.

    Es ist der große Vorteil der Religion und der Mythen, dass sie verbildern. Mögen andere Leute Hegels ‚Logik‘ lesen, um sich inneren Halt zu verschaffen. Dem Volk genügt so etwas nicht. Und uns stehen viele Bilder zur Verfügung. Doch leider sind wir nicht in der Lage, sie in ein geschlossenes verbindliches, Identität stiftendes System zu bringen.

    Dazu ist es gar nicht notwendig, ein fremdes Volk zu einem zu liebenden Idealbild zu machen. Das habe ich gar nicht behauptet. Ich wiederhole micht gerne: Das NT sieht im AT oft auch nur einen Antagonisten, auf dem es aufbaut und der es stützt. Das ändert jedoch nichts daran, dass es auch Gemeinsamkeiten gibt (s. Nehemia und Nürnberg), die intensiver und schicksalhafter sind als die Ähnlichkeiten mit anderen Kulturen und Völkern.

  5. @ts

    Ich halte es für sehr menschlich, wenn an ‚Gott‘ gebastelt wird.
    Doch nur die Menschen finden Gott bastelnd, die ihn wirklich finden wollen, mit aller Demut, Hingabe, Selbstaufgabe. Das ist dann auch keine Blasphemie.
    Die großen Geister, Köpfe, Schriftgelehrten haben ihren eigenen Namen nie wichtig genommen, sie sahen sich als Werkzeug Gottes.
    Die heiligen Texte wurden von Menschen geschrieben, allerdings von Menschen, die sich von Gott oder von den Göttern inspiriert sahen.

    Kurpfuscher und Quacksalber gibt es immer, aber:
    Es gibt auch Raster, durch die sie hindurchfallen, Raster, die nicht einmal nur aus einem Fünf-Punkte-Programm bestehen müssen. Oft genügen schon zwei Punkte und sie sind erkannt.

    Als Deutscher entweder die Mythen der Edda oder das Christentum oder beides abzulehnen: Ich frage mich, was da noch übrig bleibt. Kein Bach mehr? Kein Dürer? Kein Christus?
    Mit unserer (zwei-)tausendjährigen Geschichte allein ist es nicht getan.
    Ohne Gott haben wir verloren, bevor wir angefangen haben.
    Wir müssen wieder ausrufen und Gott anrufen lernen:
    ‚Gott, Hüter der Völker. Schützer des Deutschen Volkes!‘ Können Sie sich vorstellen, dass jemand so etwas heutzutage laut und aus tiefstem Inneren von der Kanzel zu predigen wagte?

    Zu einer solchen Be-Geisterung bedürfte es tatsächlich erst in zweiter Linie einer neuen Theorie.

    Ich finde, dass Sie das sehr ehrt, dass Sie suchen und weitersuchen. Vielleicht müsste es ein paar mehr geben von Ihrer Sorte, die Gott und Volk nicht aufzugeben bereit sind. Dann finden wir vielleicht noch irgendwo ein Schlupfloch, durch das wir vor dem Feind entkommen können oder durch das uns der Feind vielleicht sogar entkommen lässt?

    Vielleicht sollte man sich mal an einen Tisch setzen und eine Bestandsaufnahme machen.

    1. Darf man sich an religiösen Texten vergreifen?
    2. Darf man religiöse Text neu anordnen? Kürzen? Komprimieren? Vermischen?
    3. Darf man bei einer Liturgie auch eine Göttin ehren oder Bier statt Wein trinken?

Kommentare sind deaktiviert.